Archive for May, 2006

Phoenix bei 40 Grad Celsius!

May 22, 2006

Schon wieder fast eine Woche vorbei und ich habe wieder mal die moeglichkeit Internet zu nutzen 🙂
Befinde mich zur Zeit in Yarnell, siehe auch Karte auf folgendem Link:http://local.live.com/default.aspx?v=2&cp=34.222214~-112.747005&style=r&lvl=12
Am Freitag in der letzten Woche verliess ich die Berge mit dem kuehleren Temperaturen und machte mich auf den Weg Richtung Phoenix. Als ich den letzten Berg runterfuhr fuehlte es sich an als ob ich in einen Backofen hineinfahren wuerde! Habe noch nie eine solche Hitze erlebt! Die Wueste ist jedoch sehr schoen, ueberall hat es Kakteen verschiedenster Art, besonders eindruecklich sind die ganz grossen (siehe Foto).
Ich machte noch am gleichen Abend ausserhalb von Phoenix halt (effektiv sind es sicher 5 verschiedene Staedte, die jedoch alle zusammengewachsen sind), und fluechtete ins naechste Motel um mich abkuehlen zu koennen.
Am Samstag machte ich mich dann frueh auf den Weg um der groessten Hitze und Verkehr ausweichen zu koennen. Am Nachmittag kam ich dann bei einer Pause mit einem Fahrradfahren ins Gespraech und als ich ihm sagte dass ich nicht mehr weit fahren werde und ein Motel suche, lud er mich zu sich nach Hause ein. Fast unvorstellbar fuer ein Schweizer!
Solche Bekanntschaften machen riesig Spass und man sieht mal wie das Leben wirklich so ist und hat gute Diskussionen.
Jetzt befinde ich mich auf dem Weg Richtung Grand Canyon, sollte spaetestens am Wochenende dort ankommen. Bin froh dass ich jetzt wieder in den Bergen bin, immerhin ist es schon ein bisschen kuehler hier!

Advertisements

Felgenbruch, hohe Berge und Gewitter

May 17, 2006

Eigentlich wollte ich heute ein bisschen weiter fahren, da ich aber unterwegs einen Dornen eingefangen hatte und ich Schlauch und Reifen (war nach mehr als 5000km ziemlich abgenutzt 😉 ) auswechseln musste beschloss ich dass es mehr spass macht dies in einem gekuehlten Motel zu tun als draussen in der Hitze der Wueste!
Bin mittlerweile in Saffort Arizona, nur noch ca 250km von Phoenix entfernt. Die letzte Woche war sehr erlebnissreich! Zum erstem Mal hatte ich einen richtigen Pass ueberquert (2507M), gieng jedoch erstaunlich gut obwohl ich Wasser fuer 1.5 Tage dabei hatte und deshalb schwer beladen war.
Ich machte dann einen Umweg von ca 80km, da ich unbedingt die Gila Dwellings (Hoelen die zwischen 1280-1300 von Indianern bewohnt waren) sehen wollte. Sie befanden sich in einem verlassenen Tal das nur ueber einen Pass erreichbar war. Als ich mich auf der Abfahrt befand, merkte ich ploetzlich dass mein Hinterrad unwucht hatte! Im ersten Moment dachte ich, dass nur eine Speiche gebrochen war, beim genauer hinschauen stellte ich jedoch fest, dass 2 Speichennippel aus der Felge herausgerissen worden waren (siehe Foto). Mir blieb nichts anderes uebrig als das Fahrrad zum Campingplatz zu stossen und als ich dort fragte ob es einen Bus zu der naechsten Stadt gaebe erhielt ich folgende Antwort: You are in the Wilderness here. We don't have these fancy things! Am naechsten Morgen machte ich mich dann auf den Weg zu der Ranger Station der Nationalforest und frage dort an ob jemand in die Stadt faerht. Zum Glueck war dass der Fall und am Abend war ich dann schon dort (war nicht wirklich traurig dass ich die Strecke im Auto zuruecklegen konnte, hatte ein paar boese Aufstiege gehabt!).
Die letzten 2 Tage waren Wettermaessig spannend, schon relativ frueh bauten sich Gewitterwolken auf und ich machte meistens schon um 2Uhr oder frueher halt um gemuetlich das Zelt aufbauen zu koennen, bevors dann so richtig los gieng! Gestern gieng es relativ heftig zu und her, bin froh dass ich nicht ein Zelt aus dem Supermarkt habe!

Goodbye Texas and Welcome to New Mexico

May 9, 2006

Nach 3 Wochen und 2 Tagen habe ich Texas entlich geschafft. Fuer europaeisches Denken schon erstaunlich wie gross nur schon ein Staat sein kann in den USA!
Zur Zeit befinde ich mich in Las Cruces NM, habe einen schoenen Zeltplatz gefunden mit Schatten, was hier in der Wueste nich selbstverstaentlich ist. Darum habe ich gleich einen Tag freigenommen!
Gestern habe ich in El Paso einen guten Bikeshop gefunden und mein Fahrrad wieder mal auf Vordermann bringen lassen! Kette und Kraenke waren nach den 4800km die ich mittlerweile gefahren bin in schlimmen Zustand!
Die letzten Tage hatte ich schrecklichen Gegenwind, es hat einfahc nichts was den Wind ein bisschen bremsen koennte und mit all den Taschen ist man einfach ein fahrender Wiederstand. In 2 Tagen bin ich jedoch in den Bergen (bis zu 2300m!!!), da spielt dern wind nicht mehr solch eine grosse Rolle!

Border Patrol, Wueste und andere Dinge

May 1, 2006

Vor 2 Tagen begann ich meine Reise von Del Rio nach El Paso. Die Landschaft hat sich in den letzten paar Tagen sehr stark veraendert, es kam mir fast so vor wie wenn ich von einer Sekunde auf die Andere in der Wueste war! Ich genoss jedoch meine neue Umgebung mit vollen Zuegen! Manchmal kommt man sich jedoch fast ein bisschen verlassen vor, es ist jetzt normal dass man waehrend 100km nur vereinzelt ein Haus oder Camper in weiter ferne sieht, sonst ist mein einfach "in the middle of nowhere!" Heute morgen leistete mir jedoch die "Border Patrol" ein bisschen Gesellschaft. Ich war gemuetlich am fahren und hieng irgendwelchen Gedanken nach, da faehrt ploetzlich ein Fahrzeug der Border Patrol neben mir her und der Fahrer ruft mir zu das ich anhalten soll.
Ich war etwas veraergert, ich musste am Tag vorher schon meinen Pass zeigen der sich zuunterst in meinem Gepaeck befindet und befuerchtete nun schon dass sich das wieder wiederholt. Habe mich jedoch getaeuscht, der Polizist wollte nur mein Fahrrad ansehen, weil er vorhat sich eines zu kaufen und wir hatten eine Interessante Konverstion waehrernd einer halben Stunde 🙂 Schlussendlich bekam ich noch eine frische Grapefruit und dann giengs wieder weiter. Jetzt befinde ich mich in Sanderson in einem Motel, wollte wieder mal eine Nacht gut schlafen und von der Hitze fluechten…

Tornado Watch!

May 1, 2006

Die Nacht die ich auf dem Campingplatz in Brackettville verbracht habe werde ich wohl nicht so schnell wieder vergessen! Als ich am Nachmittag im Internet war habe ich noch nachgeschaut wie das Wetter so fuer die naechsten Tage aussieht und habe dabei gesehen dass sie eine Tornadowarnung fuer die Region hatten, jedoch nur bis 3.30PM, darum gieng ich mit gutem gewissen schlafen.
Um ca Mitternacht oder spaeter werde ich ploetzlich von Sirenen geweckt. Im erstem Moment denke ich dass es ein Feueralam oder so was ist, das Wetterleuchten belehrt mich jedoch besseren. Ich bin unsicher was ich machen soll, kleidete mich mal an und verliess das Zelt. Es war auch mitten in der Nacht noch sehr schwuelwarm! In diesem Moment kommt der Camphost mit dem Pickup angefahren und sagt mir dass Tornados und starke Gewitter im Anmarsch seien!!!
Innerhalb von wenigen Minuten hatten wir mein Zelt abgebrochen und alles Material in das Auto geladen und fluechteten ins CLubhaus!
Auf dem weg dort hin kam mir das Sprichwort in den Sinn: die Ruhe vor dem Sturm, es war wirklich absolut windstill. Das aenderte sich jedoch bald, die Temperatur viel in wenigen Minuten sehr stark, und dann kam das Gewitter! Zum Glueck hatten wir weder Hagel noch Tornados, aber so ein Gewitter hatte ich trotzdem noch nie erlebt! Den Rest der Nacht verbrachte ich dann in "sicheren" Clubhaus, konnte jedoch nicht so schnell wieder einschlafen!